22.01.2019

Workshop 3: Marschieren und Gefechtsformationen

Römische Rekruten und die Rechts-Links-Schwäche

Archäologische Befunde und Quellen liefern einen mal mehr, mal weniger detaillierten Eindruck der Historie - ein exaktes, vollständiges Bild eines Ereignisses liefern sie aber vermutlich nie. Offene Fragen kann experimentelle Archäologie helfen zu klären, indem sie - vorausgesetzt, Material und/oder Techniken sind bekannt - zeigen kann, was auf gar keinen Fall so gewesen sein kann, und was möglich gewesen wäre.

Der Workshop am Samstag, 18. Januar, konnte mit Hilfe experimenteller Archäologie dem Mosaik zum Untergang der Legio XIX in der Varusschlacht zahlreiche Bausteine hinzufügen, denn für unsere Rekrutentruppe der Cohors I, die sich seit September 2018 im Ausbildungsprogramm „Römer für Aliso“ im LWL-Römermuseum zusammengefunden hat, stand heute unter anderem das Marschieren und das Einüben einfacher Gefechtsformationenen auf dem Programm. 

Trotz der großen Geduld unseres „Centurios“, Roland Mönninghoff von der I. Roemercohorte Opladen, hatte er es nicht einfach mit uns. Dyspraxie, verbreitete Rechts-Links-Schwächen, fehlendes Taktgefühl und das Nichtverstehen einer schlappen Handvoll Kommandos des „Ausbilders“ ließen schnell offensichtlich werden, warum die Germanen gegen die Römer ein unfassbar leichtes Spiel hatten. 

Da die "richtigen" Schilde und Pila noch nicht fertiggestellt sind, mussten für die ersten Exerzierübungen die Verkaufswaren des Museumsshops als Ausrüstung herhalten

Die dauerhafte Sicherung Germaniens war mit einem derart undisziplinierten Haufen pure Illusion. Jedenfalls dann, wenn von der rezenten, im Aufbau befindlichen Legio XIX auf die untergegangene geschlossen wird. Die eklatanten Ausbildungsmängel wurde bei den ersten Exerzierübungen außerhalb des Lagers deutlich. Aber ein Centurio muss nehmen, was kommt, und fairerweise muss man sagen, dass das Ganze im Laufe der frostigen Stunde besser wurde - da geht also noch was!

Zuvor - und danach - wurden Gürtel vollendet, es wurde weiter an den Untertuniken gearbeitet, und es gab eine tolle, detailreiche Einführung in Bewaffnung und Kampftechniken der historischen 19. Legion. Wenn das so weitergeht, steht einer regulären Lagerbesatzung auf jeden Fall nichts mehr im Weg!

 

Markus H., 47 Jahre, Haltern am See

Kategorien: Aliso · Römer für Aliso

Schlagwort: