09.03.2021

Blackbox für Aliso

Seit nunmehr über zwei Jahren lassen sich unsere „Römer für Aliso“ zu Römerinnen und Legionären ausbilden und leisten tolle Arbeit. Römisches Leben wird durch Reenactment oftmals viel besser verständlich. Am LWL-Römermuseum werden demnächst auch weitere Möglichkeiten erprobt, um Wissen durch Erleben zu vermitteln. Die mysteriöse „Blackbox Archäologie“ wird geöffnet. Gesucht werden jetzt kreative Köpfe, die dabei mitmachen wollen.

An dem Verbundprojekt „Blackbox Archäologie“ sind neben dem LWL-Römermuseum auch das LWL-Museum für Archäologie Herne und das Deutsche Bergbau-Museum Bochum beteiligt. Dieses Verbundprojekt wird bis Ende 2023 im Fonds Digital im Rahmen des Programms Kultur Digital von der Kulturstiftung des Bundes gefördert. Gemeinsam arbeiten die Museen daran, die vielfältige Arbeit von Archäolog:innen erfahrbar und erlebbar zu machen. Digitale Technologien sollen dabei helfen. Zum Einsatz kommen werden u.a. Virtual- und Augmented-Reality-Anwendungen (Virtuelle und Erweiterte Realität) sowie eine Gaming-Plattform, die die drei Museen miteinander vernetzt.

Die Anwendungen sollen aber nicht nur für Museumsbesucher:innen entwickelt werden, sondern mit ihnen. Denn die fertigen Produkte sollen ja auch ihren Interessen und Bedürfnissen als spätere Nutzer:innen entsprechen. Daher wird aktuell nach Interessierten gesucht. Der Aufruf richtet sich insbesondere an junge Erwachsene, Auszubildende und Studierende jeglicher Fachrichtungen und alle, die sich für Brett- und/oder Computerspiele, Digitales, Archäologie, Geschichte oder Design interessieren. Nähere Informationen erhalten Sie hier. Bewerbungsschluss ist der 28. März 2021.

 

 

Matthias B. aus Haltern am See

Kategorie: Blackbox Archäologie

Schlagwort: